Optimieren Sie Ihren Bewerbungsprozess - Dr. Heiko Mell - SuneJo
Ratgeber für Arbeitgeber

Optimieren Sie Ihren Bewerbungsprozess

Bewerbungen können nur so gut sein wie das Inserat, das sie anfordert. Im Mittelpunkt des Interesses potenzieller Kandidaten stehen Fakten, angefangen mit der Vorstellung des Unternehmens. Gefragt ist keine Kundenwerbung, sondern gezielte Bewerberinformation: Branche, Produkte, Marktstellung, Internationalität, Wachstum, wirtschaftliche Situation.

Die Stellenanzeige:

Der Stellentitel

Zentraler Erfolgsfaktor ist die Hauptschlagzeile mit der Positionsbezeichnung. Sie muss weniger dem internen Organigramm entsprechen, sie muss vor allem marktgängig sein – und dem potenziellen Bewerber etwas (Positives) sagen. Geben Sie im Zweifelsfall noch eine zusätzliche Erklärung in Klammern oder eine alternative Bezeichnung mit Schrägstrich dahinter an, auch damit Ihre Position überhaupt auf den „Radarschirm“ des Bewerbers gerät.

Das Anforderungsprofil

Große Bedeutung hat das Anforderungsprofil. Hier droht ein Missverständnis: Das Unternehmen erwartet meist, dass der Bewerber die geschilderten „Aufgaben“ bereits aus der Praxis kennt. Das wird gern als selbstverständlich vorausgesetzt – und unter „Anforderungen“ nicht mehr aufgeführt. Den Bewerber jedoch begeistern leicht neue, ihm bisher fremde Aufgaben: Dann orientiert er sich nur noch an den Anforderungen. Und wenn dort bloß ein paar dünne Angaben zu Ausbildung und allgemeiner Berufspraxis stehen, kommt es zu der üblichen hohen Quote enttäuschender Bewerbungen.

Vorsicht ist auch angesagt bei einer zu großen Spreizung des Anforderungsprofils: Wer einen „Meister oder Techniker oder Ingenieur“ sucht, vergrault den Meister („die nehmen ja doch nur wieder einen Ingenieur“) und den Ingenieur („wenn das auch ein Meister kann, wird mein Studium ja wohl nicht gebraucht“) gleichermaßen. Konzentrieren Sie sich auf eine Zielgruppe und inserieren Sie ggf. mehrfach.

Das Aufführen zusätzlicher Attraktivitätselemente ist Routine. Es geht um flexible Arbeitszeit, eventuelle Teilzeit, Aufstiegs- bzw. Entwicklungsmöglichkeiten.

Service am Bewerber

Bewerber schätzen Service-Angebote ungemein, zum Beispiel „Sie erhalten umgehend eine Eingangsbestätigung. Unser Ziel ist die Entscheidung über die Einladung zum Interview innerhalb von zwei Wochen. In jedem Fall erhalten Sie eine endgültige Nachricht.“

Wenn Sie Ihr Inserat formuliert haben, beantworten Sie sich diese Kontrollfrage: Warum sollte der angesprochene Bewerber seine heutige ungekündigte Position aufgeben und zu uns wechseln wollen? Wo liegt für ihn dabei der erkennbare Fortschritt?

„Service am Bewerber“ wird auch bei der Bearbeitung der Zuschriften großgeschrieben: Hier gewinnt das Rennen um die Kandidaten, wer schnell ist in seinen Reaktionen und umfassend informiert.

Wenn beim Vorstellungsgespräch der spätere Vorgesetzte zu spät kommt, ständig auf sein Handy schaut und vorzeitig wieder geht, verärgert das den Bewerber aus ungekündigter Position. Auch nach dem Gespräch ist Schnelligkeit gefragt: Ist eine Entscheidung noch nicht möglich, empfiehlt sich ein Zwischenbescheid. Zur Orientierung ein Terminrahmen: Der Bewerber ist extrem(!) motiviert, wenn er drei Tage nach Absenden seiner Bewerbung eine Einladung zum Gespräch erhält; mit einer Frist von vierzehn Tagen ist er noch zufrieden. Nach einem Vorstellungsgespräch wirkt eine positive, wenn auch noch unverbindliche Nachricht am nächsten Tag Wunder; mehr als vierzehn Tage sollten nicht ohne Information vergehen.

Bedenken Sie: Auch der täglich sehr gelassen und professionell arbeitende berufserfahrene Bewerber wird oft zum verunsicherten, aufgeregten und gar nicht mehr souveränen Nervenbündel, wenn es um seine höchstpersönlichen Belange geht.

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form verwendet. Dennoch sind Personen aller Geschlechter gleichermaßen gemeint.

DR. HEIKO MELL
Personalberater seit 40 Jahren
Autor diverser Fachpublikationen und Bücher
seit 35 Jahren Autor der Serie „Karriereberatung“ in den VDI nachrichten
hat bereits 15.000 Vorstellungsgespräche geführt

Karriereberatung
Gerottener Weg 3a
51503 Rösrath

Telefon: 02205 82687
gf@24618858df4c4e8b9427122973a58efdheiko-mell.de
www.heiko-mell.de

Ratgeber

Lesen Sie aktuelle Beiträge

Sunejo

Duales Studium in der Region für top ausgebildete Fachkräfte - Dr. Alexander Brändle

Die Absolvent*innen eines dualen Studiengangs sind beste Berufseinsteiger für verantwortungsvolle Positionen. Sie haben fundiertes Theoriewissen und schon reichlich Praxiserfahrung.
mehr lesen
Sunejo

Personalentwicklung - der Wachstumsfaktor für Mensch und Unternehmen - Tessa Hahn

Was bedeutet eigentlich Personal-/Mitarbeiterentwicklung und wer ist im Unternehmen für das Thema verantwortlich?
mehr lesen
Sunejo

Das duale Studium als Mittel gegen den Fachkräftemangel - Fabian Rensch

Ein Unternehmen, das nicht akut unter Fachkräftemangel leidet. Das ist kein Wunschdenken, sondern Realität bei der DEUTA - Werke GmbH mit Sitz in Bergisch Gladbach. Potenzielle Mitarbeiter*innen werden auf das Unternehmen aufmerksam, weil es sich aktiv als Arbeitgeber zeigt und selbst ausbildet.
mehr lesen