Berufsbild: Fachmann für Systemgastronomie (m/w/d)

Fachmann für Systemgastronomie (m/w/d)

Ein Fachmann für Systemgastronomie ist ein Experte im Bereich der systematischen Gastronomiebetriebe, wie zum Beispiel Restaurantketten oder auch beliebte Fast-Food-Unternehmen. Diese Fachleute haben eine umfassende Ausbildung in den Bereichen Betriebswirtschaft, Gastronomie und Management absolviert. Sie sind verantwortlich für die effiziente Organisation und Leitung gastronomischer Betriebe, einschließlich Personalmanagement, Finanzplanung und Qualitätskontrolle. Ihr Aufgabenbereich umfasst auch die Entwicklung von Konzepten, um die Effizienz und Rentabilität der gastronomischen Einrichtungen zu steigern.

Art der Ausbildung:
Duale Ausbildung
Empfohlen mit:
Berufs- oder Mittlere Reife (Haupt- oder Realschulabschluss)
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Gehalt:
1. Jahr: 942 €
2. Jahr: 1052 €
3. Jahr: 1174 €

Was macht ein Fachmann für Systemgastronomie (m/w/d)?

Als Fachmann für Systemgastronomie trägst du die Verantwortung für die reibungslose Organisation und Leitung gastronomischer Betriebe. Dein Aufgabenbereich erstreckt sich über verschiedene Schlüsselaspekte des Betriebs, darunter Personalmanagement, Finanzplanung und Qualitätskontrolle. Dein Arbeitsalltag beginnt oft mit der Planung und Koordination von Abläufen, um einen effizienten Betrieb sicherzustellen. Du kümmerst dich um die Auswahl, Schulung und Motivation des Personals, um einen erstklassigen Service zu gewährleisten. Finanzmanagement gehört ebenfalls zu deinen Aufgaben, dazu gehören Budgetierung, Kostenkontrolle und die Optimierung betrieblicher Prozesse. Die Entwicklung von innovativen Konzepten, um die Effizienz und Rentabilität zu steigern, ist ein spannender Teil deiner Arbeit. Du analysierst Markttrends, passt die gastronomischen Angebote an und trägst zur ständigen Weiterentwicklung des Unternehmens bei. Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Abteilungen, von Küche bis Marketing, macht den Arbeitsbereich abwechslungsreich und dynamisch. Ein Fachmann für Systemgastronomie muss auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren und flexibel auf unvorhergesehene Herausforderungen reagieren können. Die Vielseitigkeit dieser Position macht sie besonders spannend, da du nicht nur mit betriebswirtschaftlichen Aspekten, sondern auch mit Kundeninteraktion, Qualitätsstandards und Innovationen in der Gastronomie konfrontiert wirst.


Während deiner Ausbildung lernst du …

  • … die Grundlagen der Betriebswirtschaft, um finanzielle Aspekte wie Budgetierung, Buchführung und Kostenkontrolle zu verstehen.
  • … Kompetenzen im Umgang mit Personal, von der Auswahl und Schulung bis zur Motivation und Führung von Teams.
  • … Strategien zur Steigerung der Umsätze, sei es durch effektives Marketing oder die Einführung neuer Produkte.

Inhalt der Ausbildung

Schulische Ausbildung:

Während deiner Ausbildung zur Fachkraft für Systemgastronomie ist der Schulbesuch ein integraler Bestandteil, der dazu dient, dir eine solide theoretische Grundlage zu vermitteln. In der Schule erwirbst du das notwendige Fachwissen, das über die praktischen Erfahrungen im gastronomischen Betrieb hinausgeht. Die schulische Ausbildung ermöglicht es dir, betriebswirtschaftliche Prinzipien zu verstehen und anzuwenden, da du entsprechende Fächer wie BWL besuchst. Zusätzlich vertiefst du dein Wissen in rechtlichen Aspekten, indem du dich mit relevanten Gesetzen und Vorschriften auseinandersetzt, was besonders wichtig ist, um die hygienischen Standards und Arbeitsrechte in der Gastronomie zu gewährleisten. Der Schulunterricht beinhaltet auch Themen wie Marketing und Verkaufsförderung, um dir die Fähigkeiten zu vermitteln, gastronomische Betriebe erfolgreich zu positionieren und Umsätze zu steigern. Des Weiteren spielen kommunikative Fertigkeiten eine zentrale Rolle, weshalb du wahrscheinlich Unterricht in den Bereichen Kommunikation und Kundenbetreuung hast. Die Schulzeit ermöglicht es dir, dich auch mit neuen Trends in der Gastronomie auseinanderzusetzen und innovative Konzepte zu entwickeln. Dein Stundenplan könnte zudem Fächer wie Projektmanagement umfassen, um sicherzustellen, dass du in der Lage bist, komplexe Aufgaben wie die Einführung neuer Menüs oder die Organisation von Events effektiv zu bewältigen. Durch den Schulbesuch wird gewährleistet, dass du nicht nur über praktische Fähigkeiten, sondern auch über das notwendige theoretische Wissen verfügst, um in der Systemgastronomie erfolgreich zu sein.

Betriebliche Ausbildung:

Wenn du dich für die Ausbildung zur Fachkraft für Systemgastronomie entscheidest, erhältst du während der Betriebszeit praxisnahe Einblicke in die vielfältigen Aufgabenbereiche der Systemgastronomie. In deinem Ausbildungsbetrieb wirst du von erfahrenen Fachleuten angeleitet und lernst, die täglichen Abläufe zu organisieren und zu koordinieren. Zu den zentralen Lerninhalten gehört das Personalmanagement, bei dem du sowohl bei der Auswahl neuer Mitarbeiter als auch bei deren Schulung und Motivation aktiv eingebunden wirst. Du wirst in die gastronomischen Prozesse eingeführt, angefangen von der Zubereitung von Speisen bis hin zur Gewährleistung hoher Qualitätsstandards und Einhaltung der Hygienevorschriften. Im Laufe deiner Ausbildung übernimmst du zunehmend Verantwortung und darfst auch eigenständig kleinere Projekte umsetzen, was dir ermöglicht, deine Fähigkeiten im Projektmanagement zu entwickeln. Als Auszubildender wirst du aktiv in den Verkaufsprozess eingebunden, indem du Bestellungen aufnimmst, kassierst und die Gästebetreuung übernimmst. Du erhältst Einblicke in das Marketing, indem du beispielsweise bei der Umsetzung von Werbekampagnen oder der Einführung neuer Produkte unterstützt. Durch die Vielfalt der Aufgaben wird die Ausbildung nie langweilig, und du kannst deine Fähigkeiten in unterschiedlichen Bereichen weiterentwickeln. Der Spaß an der Ausbildung ergibt sich nicht nur aus der Abwechslung der Tätigkeiten, sondern auch aus der Möglichkeit, direkt an der Umsetzung von Ideen und Konzepten teilzuhaben. Der tägliche Kontakt mit Gästen und Teammitgliedern schafft eine lebendige Atmosphäre, in der du dein Engagement und deine Kreativität einbringen kannst. 

Ablauf der Ausbildung

Die Prüfungen während deiner Ausbildung zur Fachkraft für Systemgastronomie erfolgen in der Regel in Form von Zwischen- und Abschlussprüfungen. Die Zwischenprüfungen finden in der Regel nach der Hälfte der Ausbildungszeit statt, um dein bisheriges Wissen und deine Fähigkeiten zu überprüfen. Die Zwischenprüfungen dienen dazu, eventuelle Schwächen frühzeitig zu erkennen und gezielt darauf einzugehen. Die erste Abschlussprüfung erfolgt gegen Ende des zweiten Ausbildungsjahres. Hier werden sowohl schriftliche als auch praktische Prüfungen durchgeführt. Die schriftliche Prüfung umfasst in der Regel betriebswirtschaftliche und gastronomische Themen. Die praktische Prüfung bezieht sich oft auf die Umsetzung von gastronomischen Abläufen und das Lösen von betrieblichen Aufgaben. Die zweite Abschlussprüfung erfolgt am Ende der Ausbildungszeit. Diese umfasst ebenfalls schriftliche und praktische Prüfungen, wobei der Fokus auf fortgeschrittenen Themen liegt. Die praktische Prüfung könnte die eigenständige Planung und Umsetzung eines gastronomischen Events oder ähnlicher Aufgaben beinhalten.

Wusstest du schon, dass ...

… in einigen Restaurantketten das Konzept des „Showcookings" besonders unterhaltsam umgesetzt wird? Die Gäste können den Köchen live bei der Zubereitung ihrer Pasta oder Pizza zusehen, was nicht nur für Transparenz sorgt, sondern auch eine unterhaltsame und interaktive Atmosphäre schafft.

… in einigen Systemgastronomieketten behauptet wird, dass die perfekte Pommes-Frites-Länge diejenige ist, die durchschnittlich aus drei Kartoffeln gewonnen wird. Das könnte eine knifflige mathematische Herausforderung für Kartoffelliebhaber sein…

… es Gerüchte gibt, dass der Konsum eines „Big Macs" dazu führen kann, dass man besonders schläfrig wird – der berühmte „Big Nap".

Deine Zukunftschancen nach der Ausbildung:

Du kannst in die Position der Teamleitung aufsteigen und die Verantwortung für ein Team von Mitarbeitern übernehmen. Dies beinhaltet das Koordinieren von Arbeitsabläufen, Schulung neuer Mitarbeiter und die Sicherstellung eines reibungslosen Betriebs. Eine Karriere als Filialleiter bietet sich an, wenn du Interesse daran hast, mehr Verantwortung zu übernehmen. Als Filialleiter bist du für das Management einer gesamten Filiale verantwortlich, von der Personalplanung bis zur Finanzkontrolle. Mit weiterer Erfahrung und einer guten Performance kannst du den Weg zur Betriebsleitung einschlagen. In dieser Position übernimmst du die Verantwortung für mehrere Standorte und trägst dazu bei, die betrieblichen Abläufe zu optimieren. Durch die fundierte Ausbildung in Systemgastronomie und betriebswirtschaftlichen Kenntnissen könntest du dich für eine Karriere in der Gastronomieberatung entscheiden. Du könntest Unternehmen beraten, wie sie ihre Betriebsabläufe verbessern und rentabler gestalten können. Mit genügend Erfahrung und Kenntnissen über die Branche könntest du auch den Schritt in die Selbstständigkeit wagen und dein eigenes gastronomisches Unternehmen gründen. Dies erfordert natürlich eine sorgfältige Planung und Umsetzung. Wenn du besonderes Interesse an Veranstaltungen und Events hast, könntest du dich in Richtung Eventmanagement entwickeln. Dies könnte die Planung und Durchführung von gastronomischen Events oder Catering-Dienstleistungen umfassen.

Dein voraussichtliches Gehalt als Fachmann für Systemgastronomie (m/w/d)?:

Wenn du in dein Berufsleben einsteigst, verdienst du ungefähr 31.600 € im Jahr.

Welche Fähigkeiten und Voraussetzungen sind in diesem Beruf besonders wichtig?

Um in der Systemgastronomie erfolgreich zu sein, sind bestimmte Fähigkeiten und Voraussetzungen besonders wichtig. Erstens sollte man über ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten verfügen, um effektiv mit Mitarbeitern, Gästen und Lieferanten zu interagieren. Zweitens ist ein organisatorisches Talent erforderlich, um den reibungslosen Ablauf von Betriebsprozessen sicherzustellen. Drittens spielen Teamführungskompetenzen eine entscheidende Rolle, da die Zusammenarbeit mit verschiedenen Teammitgliedern für den Erfolg des Betriebs entscheidend ist. Viertens ist eine hohe Belastbarkeit wichtig, da der Beruf oft mit stressigen Situationen verbunden ist, die schnelle Entscheidungen erfordern. Fünftens sind betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse von Vorteil, um Budgets zu erstellen, Kosten zu kontrollieren und die Rentabilität des Betriebs zu maximieren. Sechstens ist ein ausgeprägtes Gespür für Kundenservice unerlässlich, um eine positive Gästeerfahrung zu schaffen und die Kundenzufriedenheit zu gewährleisten. Siebtens sollte man flexibel sein, um sich an wechselnde Anforderungen und Herausforderungen anzupassen. Achtens sind Kreativität und Innovationsfreude wichtig, um neue Konzepte zu entwickeln und das gastronomische Angebot stetig zu verbessern.