Dachdecker (m/w/d) | SuneJo

Dachdecker (m/w/d)

Dachdecker (m/w/d) kennen sich mit den unterschiedlichen Dacharten aus und wissen genau, welche Ziegel auf welches Dach gehören. Außenverkleidungen und die Anfertigung von Oberflächenwasserableitungen gehören ebenso zu ihren Aufgaben wie die Einrichtung und Wartung von Blitzschutzanlagen. Die Bekämpfung von Schädlingen im Dachstuhl ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit. Sie arbeiten die meiste Zeit auf Baustellen, aber auch manchmal im Materiallager und stellen ebenfalls Materialien her.

Art der Ausbildung:
Duale Ausbildung
Empfohlen mit:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Gehalt:
1. Jahr 650 – 800 €
2. Jahr 750 – 900 €
3. Jahr 950 – 1.150 €

Was macht ein Dachdecker (m/w/d)?

Als Dachdecker (m/w/d) bist du viel auf Dächern unterwegs, aber nicht nur. Wenn du mal nicht auf einer Baustelle bist, dann bist du im Materiallager tätig. Neben den unterschiedlichen Aufgaben gehört nicht nur, dass du ein Dach decken kannst, sondern auch, dass du Blitzschutzanlagen anbringst, Oberflächenabwasserableitungen anfertigst und Schädlinge im Dachstuhl bekämpfst. Du kannst dich auf einen Bereich spezialisieren aus den Bereichen Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik und Reetdachtechnik.


Während deiner Ausbildung lernst du …

  • wie du Dächer mit unterschiedlichen Ziegeln deckst und welche bei dem jeweiligen Dach am besten geeignet sind. 
  • wie du die Basis für eine Außenwandverkleidung errichtest. 
  • wie du Holzkonstruktionen herstellst. 
  • Blitzschutzanlagen und Oberflächenabwasserableitungen anzufertigen. 
  • Abdichtungen zu montieren. 
  • Holzschädlinge im Dachstuhl zu bekämpfen.

Du arbeitest für gewöhnlich im Team und auf Baustellen. Schutzkleidung und das richtige Verhalten sind daher immer wichtig. Die Baustellen können sehr stark variieren, von Neubauten bis hin zu denkmalgeschützten Gebäuden und Kirchen ist alles mit dabei. Das hängt jedoch oft auch stark von deinem Ausbildungsbetrieb ab.

Welche Fähigkeiten und Voraussetzungen sind in diesem Beruf besonders wichtig?

Gute Fähigkeiten in Mathematik und Physik helfen dir, sowohl Berechnungen anzustellen als auch in deiner praktischen Arbeit, damit du keine Fehler machst. Wenn du schon gut im Werken bist, kann dir das den Einstieg in die Ausbildung auch deutlich erleichtern, da du sehr viel werken wirst. Sorgfalt und Genauigkeit sind dir wichtig bei deiner Arbeit, um ein gutes Ergebnis zu erzielen und natürlich handwerkliches Geschick. Die Sicherheit auf einer Baustelle wird durch all diese Fähigkeiten begünstigt. Es ist wichtig, dass du deine Aufgaben verantwortungsbewusst durchführst und dir auch der Gefahren bewusst sind, die an deinem Arbeitsplatz herrschen. Körperliche Fitness und keine Angst vor Höhen sollten ebenfalls zu dir passen, da du sehr viel körperlich und in der Höhe arbeiten musst.

Inhalt der Ausbildung zum Dachdecker (m/w/d)

Schulische Ausbildung:

Die Berufsschule bereitet dich in allen theoretischen Kenntnissen, die du für deinen Beruf als Dachdecker (m/w/d) benötigst, vor. Du lernst nicht nur, wie eine Dachkonstruktion aussieht, sondern auch, wie du eine Baustelle sicher einrichtest, damit niemand zu Schaden kommt. Zusätzlich lernst du aber auch, wie man Holzkonstruktionen herstellt und wie die einzelnen Dacharten gedeckt werden. Zu deinen theoretischen Kenntnissen gehört auch, wie man Dächer repariert und Stahlbetonbalken errichtet. Um alles visuell zu verstehen, lernst du Zeichnungen anzufertigen und zu lesen.

Betriebliche Ausbildung:

Den praktischen Teil deiner Ausbildung absolvierst du im Ausbildungsbetrieb. Im Prinzip wendest du nun all deine theoretischen Kenntnisse an. Du lernst also, wie du Baustellen in der Praxis sicher einrichtest und auch, welche unterschiedlichen Dachziegeln es gibt und welche du wann am besten nutzt. Holzkonstruktionen und Stahlbetonbalken stellen für dich auch praktisch bald keine Herausforderung mehr dar. Zusätzlich lernst du noch, wie man Blitzschutzanlagen montiert und einrichtet und somit die Gebäude blitzsicher macht.

Ablauf der Ausbildung zum Dachdecker (m/w/d)

Die Ausbildung zum Dachdecker (m/w/d) ist eine duale Ausbildung, somit lernst du in der Berufsschule als auch im Ausbildungsbetrieb. Es kann sein, dass du ein paar Tage die Woche in die Berufsschule gehst oder auch ein paar Wochen am Stück und dann für mehrere Wochen in den Betrieb wechselst. Während deiner Ausbildung führst du ein Berichtsheft, das regelmäßig von deinem Ausbilder überprüft wird. Wenn du am Ende deiner Ausbildung angekommen bist, schließt du sie mit einer Gesellenprüfung ab, die sowohl aus einem schriftlichen als auch aus einem praktischen Teil zusammengesetzt ist.

Wusstest du schon, dass ...

  • es auch einen deutschen Politiker gibt, der eine Lehre als Dachdecker abgeschlossen hat?
  • händeringend Azubis im Handwerk gesucht werden? Seit September 2012 gibt es schon mehr Ausbildungsplätze als Bewerber.
  • es mehr als 15.000 Dachdeckerbetriebe allein in Deutschland gibt?

Deine Zukunftschancen nach der Ausbildung zum Dachdecker (m/w/d)

Nach deiner Ausbildung kannst du dich in Dachdeckerbetrieben oder auch in Baubetrieben bewerben.

Dein voraussichtliches Gehalt als Dachdecker

Dein Einstiegsgehalt nach deiner abgeschlossenen Ausbildung liegt bei circa 2.500 Euro brutto. Mit zusätzlichen Qualifikationen kannst du aber auch ein Gehalt von 3.800 Euro erreichen. Mit Weiterbildungen kannst du in folgenden Berufen arbeiten: Geprüfter Polier, Techniker Fachrichtung Bautechnik, Dachdeckermeister.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kannst du nach deiner Ausbildung auch noch ein Studium absolvieren. Mögliche Studiengänge sind: Bachelor of Engineering Bauingenieurwesen, Bachelor of Science Architektur, Bachelor of Science Bautechnik Bauingenieurwesen.
Du hast natürlich auch die Möglichkeit, dich nach deiner abgeschlossenen Meisterprüfung selbstständig zu machen.