Berufsbild: Operationstechnischer Assistent (m/w/d)

Operationstechnischer Assistent (m/w/d)

Das Setting: ein OP-Saal. Die Action: wichtige, teils lebensrettende Operationen. Die Stars: Chirurgen, Pflegekräfte und Operationstechnische Assistenten. Ein OTA ist so etwas wie die rechte Hand des Arztes, die für die perfekte Vor- und Nachbereitung des OPs sorgt.

Art der Ausbildung:
Duale Ausbildung
Empfohlen mit:
Mittlere Reife (Realschulabschluss)
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Gehalt:
1. Jahr: 1191 €
2. Jahr: 1252 €
3. Jahr: 1353 €

Was macht ein Operationstechnischer Assistent (m/w/d)?

OTAs sorgen dafür, dass der Operationssaal vor dem Eintreffen des Patienten einsatzbereit ist. Dazu gehört die Reinigung und Desinfektion des Raums, das Bereitstellen aller benötigten Instrumente, Geräte und Verbrauchsmaterialien sowie das Einrichten der Sterilisationszone. Sie gewährleisten, dass alle chirurgischen Instrumente und Materialien steril sind. Dies ist entscheidend, um Infektionen während der Operation zu verhindern. Während der Operation sind Operationstechnische Assistenten eng in den Ablauf eingebunden. Sie reichen dem Chirurgen und dem Operationsteam Instrumente und Materialien, halten den Überblick über den Verlauf der Operation und sind bereit, auf unvorhergesehene Situationen zu reagieren. Vor der Operation helfen OTAs bei der Vorbereitung des Patienten. Dazu gehören das Positionieren auf dem Operationstisch, das Anlegen von sterilen Tüchern und Abdeckungen sowie das Anschließen von Monitoren und Geräten zur Überwachung der Vitalfunktionen. OTAs sind für die genaue Dokumentation des Operationsverlaufs verantwortlich. Dies umfasst die Aufzeichnung von verwendeten Instrumenten, Materialien und Medikamenten sowie die Protokollierung von Ereignissen während der Operation. Nachdem die Operation abgeschlossen ist, helfen OTAs beim Aufräumen des Operationssaals. Dies beinhaltet die Entsorgung von medizinischem Abfall, das Sterilisieren von Instrumenten und die Vorbereitung des Raums für die nächste Operation. Operationstechnische Assistenten arbeiten eng mit Chirurgen, Anästhesisten, Krankenschwestern und anderen medizinischen Fachkräften zusammen, um sicherzustellen, dass der Eingriff reibungslos verläuft und die Patientensicherheit gewährleistet ist.



Während deiner Ausbildung lernst du …

  • … die verschiedenen chirurgischen Instrumente zu erkennen, ihre Verwendungszwecke zu verstehen und wie man sie sterilisiert und pflegt.
  • … wie wichtig die genaue Dokumentation von Patienteninformationen und den Abläufen während der Operation ist, um medizinische Aufzeichnungen korrekt zu führen.
  • … ein solides Verständnis für die Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers zu entwickeln. Dies umfasst die Struktur und Funktion von Organen, Muskeln, Knochen und verschiedenen Körpersystemen.

Inhalt der Ausbildung

Schulische Ausbildung:

Während deiner schulischen Ausbildung wirst du theoretischen Unterricht in verschiedenen Fächern erhalten, die für deine Rolle als OTA relevant sind. Dazu gehört beispielsweise das Fach Anatomie und Physiologie: Du lernst über den Aufbau und die Funktion des menschlichen Körpers, einschließlich der Organe, Muskeln, Knochen und Systeme. Du wirst die Fachbegriffe und medizinische Terminologie kennenlernen, die im Operationssaal und im Gesundheitswesen allgemein verwendet werden. Dabei hilft dir der Unterricht in Medizinischer Terminologie. Das Fach Hygiene und Infektionskontrolle vermittelt dir Kenntnisse über die Bedeutung von Hygiene und Sterilität im Operationssaal, um Infektionen zu verhindern. In Instrumentenkunde wirst du lernen, die verschiedenen chirurgischen Instrumente zu erkennen, ihre Verwendungszwecke zu verstehen und wie man sie pflegt und sterilisiert. In Patientenbetreuung lernst du, wie du Patienten vor, während und nach chirurgischen Eingriffen betreust, ihre Vitalfunktionen überwachst und auf ihre Bedürfnisse eingehst. Du wirst lernen, wie man in Notfallsituationen angemessen reagiert und lebensrettende Maßnahmen durchführt. Neben dem theoretischen Unterricht wirst du auch praktische Übungen durchführen. Das bedeutet, dass du in Simulationslabors oder speziellen Trainingsumgebungen praktische Fertigkeiten und Techniken erlernst, die im Operationssaal benötigt werden. Dazu gehören die Vorbereitung des Operationssaals, das Handhaben von Instrumenten und die Betreuung von Patientenpuppen.

Betriebliche Ausbildung:

Die betriebliche Ausbildung bietet dir die Möglichkeit, praktische Erfahrungen zu sammeln und die Fähigkeiten zu entwickeln, die du als OTA benötigst. Dein Fortschritt hängt oft von deinem Engagement, deinem Lernwillen und deiner Fähigkeit ab, Anweisungen genau zu befolgen und verantwortungsbewusst zu handeln. Mit der Zeit wirst du mehr Verantwortung übernehmen und selbstständiger arbeiten, während du dich auf deine Karriere als Operationstechnischer Assistent vorbereitest. Während der Operationen wirst du schrittweise mehr Verantwortung übernehmen. Du könntest dabei helfen, Instrumente an den Chirurgen zu reichen, die OP-Umgebung steril zu halten und bei Bedarf auf Anweisungen zu reagieren. Du wirst auch an der Vorbereitung der Patienten vor der Operation beteiligt sein. Dies könnte das Positionieren des Patienten auf dem Operationstisch, das Anschließen von Monitoren und das Assistieren bei der Anästhesie umfassen. Die sorgfältige Dokumentation der durchgeführten Schritte ist wichtig. Du wirst lernen, wie man die notwendigen Informationen während der Operation genau und präzise protokolliert. Du wirst die Bedeutung von Hygiene und Sterilität im Operationssaal verstehen und lernen, wie man sicherstellt, dass alle Instrumente und Materialien steril und einsatzbereit sind. Im Laufe deiner Ausbildung wirst du möglicherweise auch bei Notfalleingriffen dabei sein und lernen, unter Stress ruhig zu handeln. Teamarbeit ist entscheidend: Du wirst lernen, effektiv mit Chirurgen, Anästhesisten, Krankenschwestern und anderen medizinischen Fachkräften zusammenzuarbeiten.

Ablauf der Ausbildung

Deine Ausbildung zum operationstechnischen Assistenten dauert in der Regel 2-3 Jahre und umfasst theoretischen Unterricht sowie praktische Erfahrungen im Operationssaal. Während deiner OTA-Ausbildung wirst du praktische Erfahrungen sammeln, indem du in verschiedenen Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen arbeitest. Diese praktischen Erfahrungen sind ein wichtiger Teil deiner Ausbildung. Am Ende deiner Ausbildung wirst du schriftliche und mündliche Prüfungen ablegen müssen, um deine Kenntnisse und Fähigkeiten als OTA zu überprüfen. Diese Prüfungen variieren je nach Land oder Region, in der du deine Ausbildung absolvierst. Nach erfolgreichem Abschluss deiner Ausbildung und bestandenen Prüfungen erhältst du ein Abschlusszeugnis oder einen Abschluss in Operationstechnischer Assistenz. In einigen Ländern und Regionen ist eine berufliche Zulassung oder Registrierung als OTA erforderlich. Dies kann die Einreichung von Dokumenten und Gebührenzahlungen beinhalten, um offiziell als OTA arbeiten zu dürfen. Nach deiner Ausbildung und Berufszulassung kannst du zusätzliche Fortbildungen und Zertifizierungen in speziellen Bereichen der OTA-Arbeit in Betracht ziehen, um deine Fähigkeiten und Karrierechancen zu erweitern.

Wusstest du schon, dass ...

… viele Patienten vor einem Arztbesuch ihre Symptome im Internet suchen? Ärzte scherzen oft darüber, dass „Dr. Google" bereits eine Diagnose gestellt hat, bevor der Patient überhaupt in der Praxis ist.

… einige Kinderkrankenhäuser spezielle Puppen verwenden, um kleinen Patienten die Angst vor Operationen zu nehmen? Die Puppen werden vor der OP selbst „operiert" und tragen Verbände wie die Kinder danach.

… die längste dokumentierte Operation beeindruckende 96 Stunden dauerte? Sie wurde 2001 in Singapur durchgeführt, um einen gutartigen Tumor zu entfernen.

Deine Zukunftschancen nach der Ausbildung:

Du könntest eine Weiterbildung zum Fachkrankenpfleger für Operationsdienst (Operationstechnischer Pfleger) in Betracht ziehen. Mit dieser Zusatzausbildung kannst du eine spezialisierte Rolle im OP-Team einnehmen, zusätzliche Verantwortlichkeiten übernehmen und ein höheres Gehalt verdienen. Mit Erfahrung und Weiterbildung könntest du leitende Positionen im Operationsbereich anstreben, wie beispielsweise die Position eines leitenden OTAs oder eines Operationsschwester-Teamleiters. Du könntest in die Ausbildung von zukünftigen OTAs einsteigen, indem du als Ausbilder oder Lehrer an einer OTA-Schule arbeitest. Hier kannst du dein Wissen und deine Erfahrung weitergeben. Du könntest dich auf bestimmte chirurgische Spezialgebiete spezialisieren, wie Herzchirurgie, Neurochirurgie oder Orthopädie. Dies erfordert oft zusätzliche Schulungen und Erfahrung, kann aber sehr lohnend sein. Wenn du Interesse an der Verwaltung und Organisation des medizinischen Betriebs hast, könntest du dich in Richtung Krankenhausmanagement bewegen. In dieser Rolle könntest du in der Verwaltung von Operationssälen oder anderen medizinischen Abteilungen arbeiten.

Dein voraussichtliches Gehalt als Operationstechnischer Assistent (m/w/d)?:

Du verdienst nach deiner Ausbildung jährlich ca. 39.400 €.

Welche Fähigkeiten und Voraussetzungen sind in diesem Beruf besonders wichtig?

In diesem Beruf arbeitest du eng mit einem medizinischen Team zusammen, einschließlich Chirurgen, Anästhesisten und Pflegefachkräften. Du musst gut in einem Team arbeiten können, um einen reibungslosen Ablauf im Operationssaal sicherzustellen. Die Vorbereitung des OPs erfordert eine gründliche Planung und Organisation. Du musst sicherstellen, dass alle Instrumente und Materialien bereit und steril sind. Ein gutes Zeitmanagement ist unerlässlich. Der Operationssaal kann ein stressiger Ort sein, insbesondere während Notfalleingriffen. Du musst in der Lage sein, unter Druck ruhig zu bleiben und effektiv zu arbeiten. Die kleinste Unachtsamkeit kann schwerwiegende Konsequenzen haben. Du musst äußerst aufmerksam sein und sicherstellen, dass alle Protokolle und Vorschriften genau befolgt werden. Ein grundlegendes Verständnis der medizinischen Terminologie und der Abläufe im Operationssaal ist unerlässlich. Du wirst auch lernen, wie man medizinische Instrumente richtig verwendet. Du musst effektiv kommunizieren können, sowohl mündlich als auch schriftlich. Die Dokumentation der Operation ist wichtig, um medizinische Aufzeichnungen korrekt zu führen. Die Einhaltung strenger Hygienerichtlinien und die Gewährleistung der Sterilität im Operationssaal sind entscheidend, um Infektionen zu vermeiden. Während du dich hauptsächlich auf die Technik konzentrierst, solltest du die menschliche Seite nicht vergessen. Ein einfühlsamer Umgang mit den Patienten, insbesondere während der Vorbereitung, ist wichtig.

Entdecke Azubi-Interviews
Azubi-Interview

Operationstechnische Assistentin beim EVK

Erfahrungsbericht über die Ausbildung als Operationstechnische Assistentin

»