Berufsbild: Zerspanungsmechaniker (m/w/d)

Zerspanungsmechaniker (m/w/d)

Zerspanungsmechaniker arbeiten in der metallverarbeitenden Industrie. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, Werkstücke aus Metall durch spanende Verfahren wie Drehen, Fräsen, Schleifen oder Bohren zu bearbeiten. Auch du könntest an hochmodernen CNC-Maschinen arbeiten, die präzise und effiziente Fertigungsprozesse ermöglichen.

Art der Ausbildung:
Duale Ausbildung
Empfohlen mit:
Mittlere Reife (Realschulabschluss)
Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre
Gehalt:
1. Jahr: 620 € - 1097 €
2. Jahr: 700 € - 1128 €
3. Jahr: 800 € - 1199 €
4. Jahr: 868 € - 1264 €

Was macht ein Zerspanungsmechaniker (m/w/d)?

Solltest du dich für eine Karriere als Zerspanungsmechaniker entscheiden, dann bist du für die Einrichtung, Bedienung und Überwachung der Maschinen zuständig. Du liest technische Zeichnungen und Programmieranweisungen, um die Maschinen entsprechend einzurichten. Dabei gehört es zu deinen Aufgaben, Werkzeuge zu wählen, Spannvorrichtungen anzubringen und die erforderlichen Parameter einzustellen. Während des Bearbeitungsprozesses überwachst du die Maschinen und überprüfst die Qualität der Werkstücke mit Hilfe von Mess- und Prüfgeräten. Du bist dafür verantwortlich, etwaige Abweichungen zu erkennen und gegebenenfalls Korrekturen vorzunehmen. Zudem führst du regelmäßige Wartungsarbeiten an den Maschinen durch, um einen reibungslosen Betrieb sicherzustellen. Als Zerspanungsmechaniker arbeitest du eng mit anderen Fachkräften wie Konstrukteuren, Werkzeugmechanikern und Qualitätskontrolleuren zusammen, um optimale Abläufe und hohe Qualitätsstandards zu gewährleisten. Du trägst dazu bei, dass die hergestellten Werkstücke den spezifischen Anforderungen entsprechen und pünktlich geliefert werden können.


Während deiner Ausbildung lernst du …

  • … wie du unterschiedliche Werkstoffe verarbeitest und welches Werkzeug man für unterschiedliche Materialien benutzt.
  • … wie man sicher arbeitet: Du lernst die Regeln des Arbeitsschutzes kennen und hältst dich an die Sicherheitsregeln.
  • … wie man Wartungsarbeiten durchführt und ggf. Störungen ausliest und behebt.

Inhalt der Ausbildung

Schulische Ausbildung:

Da es sich um eine duale Ausbildung handelt, wirst du viele wichtige Dinge in der Schule lernen. Darum sind die Fächer Physik, Informatik, Mathe und Werken/Technik bald deine Hauptfächer, denn hier lernst du das Arbeiten mit der modernsten digitalen Technologie, den Umgang mit Werkzeugen und schweren Maschinen oder auch das Berechnen von Maschinenwerten oder Flächen.

Betriebliche Ausbildung:

Während der Ausbildung wirst du in deinem Betrieb in verschiedenen Abteilungen eingesetzt. Dort arbeitest du an realen Aufträgen mit und sammelst praktische Erfahrungen. Du wirst von erfahrenen Zerspanungsmechanikern angeleitet und hast die Möglichkeit, deine Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Im weiteren Verlauf der Ausbildung vertiefst du deine Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit CNC-Maschinen und spanenden Verfahren wie Drehen, Fräsen, Schleifen und Bohren. Du lernst, technische Zeichnungen zu lesen und diese in CNC-Programme umzusetzen. Außerdem erwirbst du Kenntnisse in der Qualitätssicherung und wirst darin geschult, Mess- und Prüfgeräte einzusetzen.

Ablauf der Ausbildung

Während deiner Ausbildungszeit führst du ein Berichtsheft, dessen Bewertung auch in deine Abschlussnote einfließt. Nach einem Jahr absolvierst du bereits den ersten Teil der Abschlussprüfung, die sich aus praktischen, mündlichen und schriftlichen Bestandteilen zusammensetzt. Am Ende deiner Ausbildung absolvierst du Teil 2 der Abschlussprüfung, die aus einem theoretischen und einem praktischen Teil besteht. In der theoretischen Prüfung werden deine Fachkenntnisse abgefragt, während du in der praktischen Prüfung deine Fertigkeiten unter Beweis stellen musst, indem du ein Werkstück nach vorgegebenen Anforderungen bearbeitest.

Wusstest du schon, dass ...

… es ein Gerücht gibt, nachdem Zerspanungsmechaniker angeblich mit ihren Fähigkeiten so präzise arbeiten, dass sie eine Fliege von einem Stück Metall „zerspanen“ könnten?

… nur 16 % der Zerspanungsmechaniker in Deutschland Frauen sind? Also: Hier wird die geballte Frauenpower gesucht!

… auch die NASA Zerspanungsmechaniker sucht? Vielleicht bist du für die nächste Mission zum Mars verantwortlich?

Deine Zukunftschancen nach der Ausbildung:

Karrieremöglichkeiten nach deiner Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker hast du viele. Du kannst dich beispielsweise auf bestimmte Bereiche wie CNC-Programmierung, Werkzeugbau oder Qualitätsmanagement spezialisieren. Mit zusätzlicher Erfahrung und Weiterbildungen besteht auch die Möglichkeit, in Führungspositionen aufzusteigen, beispielsweise als Teamleiter oder Produktionsleiter. Ein weiterer Schritt auf deiner Karriereleiter könnte die Weiterbildung zum Industriemeister sein. Mit dieser Qualifikation übernimmst du Verantwortung für größere Projekte und kannst eine Schlüsselrolle in der Produktion einnehmen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, ein Studium zum Techniker oder Ingenieur anzuschließen, um anspruchsvollere Aufgaben in der Produktentwicklung, Prozessoptimierung oder im Projektmanagement zu übernehmen. Insgesamt bietet der Beruf des Zerspanungsmechanikers gute Perspektiven für eine langfristige Karriere. Die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften in der metallverarbeitenden Industrie ist hoch, und deine Fähigkeiten sind in verschiedenen Branchen gefragt, beispielsweise im Maschinenbau, der Automobilindustrie oder der Luft- und Raumfahrt. Mit Engagement, Weiterbildung und Erfahrung stehen dir zahlreiche Möglichkeiten offen, um dich beruflich weiterzuentwickeln und erfolgreich zu sein.

Dein voraussichtliches Gehalt als Zerspanungsmechaniker (m/w/d)?:

Ein Zerspanungsmechaniker verdient im Jahresdurchschnitt zwischen 29.800 € und 42.400 €.

Welche Fähigkeiten und Voraussetzungen sind in diesem Beruf besonders wichtig?

Da du während der Ausbildung technische Zeichnungen lesen und bearbeiten musst, sind grundlegende mathematische Kenntnisse erforderlich. Du solltest in der Lage sein, einfache Rechenoperationen durchzuführen und geometrische Zusammenhänge zu verstehen. Als Zerspanungsmechaniker arbeitest du mit Präzision und musst sorgfältig und genau sein. Ein Auge für Details und die Fähigkeit, feine Unterschiede in Maßen und Toleranzen zu erkennen, sind wichtig, um qualitativ hochwertige Werkstücke herzustellen. Der Beruf des Zerspanungsmechanikers erfordert körperliche Belastbarkeit, da du häufig stehend arbeitest und auch mal schwerere Werkstücke bewegen musst. Eine gute Fitness und Ausdauer sind daher von Vorteil.

Entdecke Azubi-Interviews
Azubi-Interview

Zerspanungsmechaniker bei Ortlinghaus Werke GmbH

Erfahrungsbericht über die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker

»
Azubi-Interview

Zerspanungsmechaniker bei VOSS Automotive GmbH

Erfahrungsbericht über die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker

»