Notarfachangestellter (m/w/d) | SuneJo

Notarfachangestellter (m/w/d)

Ein Notarfachangestellter (m/w/d) steht Notaren in erster Linie in rechtlichen Dienstleistungen unterstützend zur Seite: Unter anderem bei der Beglaubigung und Beurkundung von Eheverträgen, Scheidungspapieren, Vertragsabschlüssen, Unternehmensgründungen, Immobilienkäufen und Testamenten. Zu den Aufgaben eines Notarfachangestellten (m/w/d) gehören das Erstellen von Verträgen und der regelmäßige Kontakt zu Mandanten, Behörden und anderen Beteiligten. Allgemeine organisatorische und kaufmännische Tätigkeiten runden den Aufgabenschwerpunkt eines Notarfachangestellten (m/w/d) ab.

Art der Ausbildung:
Duale Ausbildung
Empfohlen mit:
Realschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Gehalt:
1. Jahr 500 – 1000 €
2. Jahr 600 – 1050 €
3. Jahr 700 – 1100 €

Was macht ein Notarfachangestellter (m/w/d)?

Du findest die Beurkundung und Beglaubigung rechtlicher Dokumente spannend, stehst gerne in engem Austausch mit anderen Menschen und verfügst über ein hohes Maß an Organisationstalent? Dann solltest du dich für eine Ausbildung zum Notarfachangestellten (m/w/d) bewerben! In der Zeit deiner Ausbildung stehst du dem Notar als „rechte Hand“ zur Seite. Du unterstützt ihn bei allen täglich anfallenden Aufgaben und arbeitest ihm zu.


Zu deinen Aufgabengebieten in der Ausbildung zum Notarfachangestellten (m/w/d) zählt die regelmäßige Kommunikation mit Mandanten, Behörden, Gerichten und Banken. Du vereinbarst Termine, bist für die Aktenablage zuständig, holst wichtige Informationen ein, nimmst Beurkundungsaufträge entgegen und bereitest Besprechungen vor.


In der Ausbildung lernst du …

  • wie man Gespräche mit Mandanten, Behörden und Gerichten führt
  • die Grundlagen des grenzüberschreitenden Rechtsverkehrs kennen
  • wie man Zahlungsvorgänge abwickelt und überwacht
  • die vielen unterschiedlichen Vertragsarten kennen und zu unterscheiden
  • wie man einen Vertrag rechtssicher aufsetzt
  • Gebühren zu berechnen, Rechnungen auszustellen und die Zahlungseingänge zu überwachen

Natürlich lernst du während deiner Ausbildung zum Notarfachangestellten (m/w/d) auch die Juristensprache kennen und weißt diese dem Mandanten auf verständliche Art und Weise näherzubringen. Gibt es Fragen bezüglich eines Vertrages, kannst du diese selbstverständlich klären.

Welche Fähigkeiten und Voraussetzungen sind in diesem Beruf besonders wichtig?

Gute Noten in Mathe, Deutsch und Wirtschaft/Recht sind wünschenswert und helfen dir bei deiner späteren Arbeit als Notarfachangestellter (m/w/d). Das ist jedoch kein Muss! Wichtiger ist es, dass du über folgende Stärken und Interessen verfügst. Im Umgang mit anderen Menschen bist du immer freundlich und handelst kundenorientiert? Du verfügst über ein hohes Maß an Organisationstalent und hast ein gutes Textverständnis? Gesetze und Paragrafen interessieren dich sehr und du hast analytische Fähigkeiten? Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein und Flexibilität gehören zu deinem Arbeitscredo? Dann bewirb dich schnell auf eine freie Ausbildungsstelle zum Notarfachangestellten (m/w/d).

Inhalt der Ausbildung zum Notarfachangestellten

Betriebliche Ausbildung:

Einen Großteil deiner Ausbildung zum Notarfachangestellten (m/w/d) verbringst du im Notariat. Hier lernst du erstmal alle praktischen Arbeiten kennen: Den richtigen Umgang mit Mandanten, Termine zu vereinbaren und die Aktenablage. Später darfst du dann die ersten Urkundenentwürfe aufsetzen und auch beim Unterschreiben dabei sein. Du erlernst die richtige Kommunikation mit Behörden und Gerichten, bekommst vermittelt, wie du einen Eintrag im Grundbuch oder im Handelsregister vornimmst und erfährst, was es bei der Buchführung und Kostenabrechnung zu beachten gibt.

Schulische Ausbildung:

In der Berufsschule bekommst du vor allen Dingen viel Fachwissen vermittelt. Du lernst die verschiedenen Rechtsgebiete kennen, um hinterher ganz genau über die wichtigsten Gesetze und Paragrafen Bescheid zu wissen und um deine Mandanten über den Sachstand ihrer Rechtsangelegenheiten informieren zu können. Im Deutschunterricht erlernst du das fachgerechte Aufsetzen von Schriftstücken und Verträgen. Der Berufsschulunterricht findet entweder blockweise oder an ein bis zwei Tagen die Woche statt.

Ablauf der Ausbildung zum Notarfachangestellten (m/w/d)

Bei der Ausbildung zum Notarfachangestellten (m/w/d) handelt es sich um eine duale Ausbildung. Du verbringst deine Ausbildungszeit abwechselnd im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule. In deinem Ausbildungsbetrieb wird dir praktisches Wissen vermittelt und du übernimmst erste Arbeitsaufgaben. In der Berufsschule bekommst du dann zusätzliches theoretisches Hintergrundwissen dargelegt. Am Ende des dritten Ausbildungsjahres absolvierst du eine Abschlussprüfung.

Wusstest du schon, dass ...

  • Notar „Geschwindschreiber“ bedeutet und aus dem Lateinischen stammt?
  • Ein Notar mit 70 Jahren sein Amt niederlegen muss?
  • 75 Prozent aller Menschen kein Testament machen?
  • sich der Beruf zum Notarfachangestellten (m/w/d) mit dem des Rechtsanwaltsfachgestellten in vielen Bundesländern kombinieren lässt?

Deine Zukunftschancen nach der Ausbildung zum Notarfachangestellten (m/w/d):

Wenn du deine Ausbildung zum Notarfachangestellten (m/w/d) erfolgreich absolviert hast, kannst du dich in Notariaten oder kombinierten Rechtsanwaltskanzleien mit Notariat um eine Stelle bewerben. Zudem hast du die Möglichkeit, mit diversen Weiterbildungen oder einem anschließenden Studium die Karriereleiter emporzusteigen. Natürlich kannst du dich auch mit einem Sekretariatsservice für Anwaltskanzleien und Notariate selbstständig machen.

Dein voraussichtliches Gehalt als Notarfachangestellter (m/w/d)

In erster Linie hängt dein späteres Gehalt als Notarfachangestellter (m/w/d) von deiner Berufserfahrung und deinem Arbeitsort ab, da keine speziellen Tarifverträge gelten. Dein Arbeitgeber darf die Höhe deines Gehalts also selbst bestimmen. Orientiert er sich dabei beispielsweise an den Tarifgehältern im öffentlichen Dienst, könnte dein Einstiegsgehalt bei 2.000 bis 2.600 Euro brutto monatlich liegen.